Räuchermischungen

Räuchermischungen

Räuchermischungen bestehen aus einer Zusammensetzung von Harzen (zum Beispiel verschiedene Weihrauchsorten, Myrrhe, Styrax etc.), Hölzern, Wurzeln, Blüten, Gewürzen, Kräutern, Rinden, Früchten und Samen. Die Natur lässt hier eine beinahe unerschöpfliche Vielfalt und Kreativität zu.

Optimal ist neben der harmonischen Zusammensetzung der Duftkreationen auch die Zusammensetzung der Mischungen zum Räuchern nach ihrer Wirkung und nach Themen.

Die edlen Räuchermischungen von Sharana

Räuchermischungen von Sharana werden von Meisterhand sorgfältigst nach Themen und angepasst an die Zeitqualität zusammengestellt. Wichtig ist uns dabei die hohe Qualität der verwendeten Pflanzen und Harze. Wenn möglich, werden Pflanzen in hoher Bioqualität verwendet.

Die Achtsamkeit im Umgang mit den Pflanzen und den Pflanzenwesen ist uns dabei ein großes Anliegen und selbstverständlich. Von unserer mittlerweile 20-jährigen Erfahrung in der Erzeugung von Räucherwerk fließt hier unser Wissen und auch unsere Freude am Tun in jede einzelne Räuchermischung mit ein.

Die Räuchermischungen liefern wir auch in der Geschenkverpackung mit einer persönlichen Grußkarte. Einfach zu den ausgewählten Räuchermischungen in den Warenkorb legen und die Adresse Ihrer Liebsten, Freunde oder Bekannten als Versandadresse bei der Bestellung angeben.

So entstehen die Mischungen zum Räuchern von Sharana

Die Entstehung einer Sharana Räuchermischung ist wie eine Geburt. Oftmals zeigt sich das Thema, zu dem eine Räuchermischung entstehen möchte. In der Verbindung mit der Pflanzenwelt werden dann die Pflanzen eingeladen, bei diesem bestimmten Thema mitzuwirken.

Anfangs sind oft eine Vielzahl (80 oder mehr) Pflanzen, die gerne mitwirken möchten. Und dann beginnt ein Prozess, der manchmal ein halbes Jahr dauern kann, bis das Zusammenspiel und die Zusammensetzung einer neu entstehenden Räuchermischung vollkommen ist. So wird eine neue Räuchermischung von Sharana geboren.

Kann man beim Räuchern etwas falsch machen?

Wichtig ist beim Räuchern Achtsamkeit und Bewusstheit. Wir verwenden keine Pflanzen, die toxisch sind. Sie sollten naturbelassen sein, denn schließlich nimmt der Körper nicht nur wahr, sondern auch auf!

Wir räuchern immer mit positiver Ausrichtung zum höchsten Wohle aller. Also nicht manipulierend (auch nicht, wenn es gut gemeint ist). Es sollte auch nicht in einem emotional aufgeladenen Zustand (wütend, zornig, ...) geräuchert werden.

Auch im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung gilt: Es wird dort geräuchert, wo es den Mitbewohnern auch recht ist. Zum Beispiel wird im Kinderzimmer nur dann geräuchert, wenn das Kind damit einverstanden ist. Auch das fällt unter Achtsamkeit.

Wir lassen das Räucherwerk mit der brennenden Kohle nicht unbeaufsichtigt stehen.

Ansonsten gilt: Achtsamkeit ist das wichtigste Gebot. Wer das beachtet kann nicht wirklich etwas falsch machen.

  • Bei Krankheit, Allergien gegen verschiedene Pflanzen und Schwangerschaft gibt es natürlich verschiedene Pflanzen, die nicht geräuchert werden sollen
  • Auch bei Babys und Kleinkindern sollte man vorsichtig sein, ihre Schleimhäute sind noch sehr empfindsam
  • Tiere sollte man auch nicht unbeaufsichtigt mit dem Räucherwerk lassen.

Wie räuchere ich richtig aus?

Ganz besonders wichtig ist, sich ausreichend Zeit zum Räuchern zu nehmen. Eine Wohnung oder ein Haus zu räuchern bedarf ein wenig Vorbereitung – und vor allem sollte Räuchern nicht etwas sein, das man schnell zwischendurch macht, weil man gerade eine viertel Stunde Zeit hat, bevor der Besuch kommt!

Wichtig ist sowohl die innere als auch die äußere Ruhe für das Ritual des Räucherns. Wir bleiben mit unseren Gedanken im Hier und Jetzt und schweifen nicht ab in die Vergangenheit oder in die Zukunft.
Formulieren Sie Ihr Ziel, Ihren Wunsch, seien Sie präsent, bereiten Sie sich physisch vor: schaffen Sie Ordnung und reinigen Sie die Wohnung.

Optimal sind 2 Räucherdurchgänge:

Der erste Durchgang Reinigung: alles, was nicht mehr dienlich ist, darf an seinen neuen Platz gehen. Hier können Sie zum Beispiel unsere Räuchermischung Clear – die Reinigung für Erstreinigung, Neustart, Klarheit verwenden.
Der weiße Salbei Stick ist hierfür ebenfalls gut geeignet.

Der zweite Durchgang Energetisieren und Harmonisieren: Hier können Sie entsprechend Ihrem individuellen Wunsch die für Sie passende Räuchermischung auswählen, wie zum Beispiel

Wenn Sie fertig sind, können Sie zum Abschluss ein Dankesgebet oder Dankesritual zum Segnen, Manifestieren und Festigen Ihres Räucherrituals machen. Das unterstützt Ihre manifestierende Kraft.

Wer gerne mehr oder tiefer gehend darüber wissen möchte, ist in einem unserer Räucherworkshops gerne willkommen!